Gute Leistung in 40 Minuten abgerufen

Nach sechs Kurzspielen war es Sonntag soweit. Das erste Vollspiel der Saison stand auf dem Plan. Anders als vor Beginn der Saison hieß der Gegner Wedel und nicht TSGB oder HAHI. Sei es drum, Wedel hat wohl gute Leistungen gebracht, um sich mit den TIGERS im Duell der beiden ersten Teams zu messen. Das Wedel ein starker Gegner sein kann, hatten die TIGERS schon am Steinberg erfahren können. Das Kurzspiel konnte seinerzeit gewonnen werden und genau das wollten die TIGERS auch erneut.
In einem schnellen Spiel, in dem die TIGERS nur in der ersten Minute in Rückstand lagen, konnten alle Viertel gewonnen werden. Die beiden Viertel in der ersten Halbzeit recht deutlich, die Viertel der zweiten Halbzeit nur knapp. Das lag besonders daran, dass viele Korbleger oder korbnahe Würfe nicht mehr ihr Ziel fanden. Dieses gilt es jetzt in den nächsten Trainingseinheiten zu verbessern, um stärker in die weiteren Spiele zu gehen.

Am 14.11. geht es nach Bergedorf für weitere Vollspiele.

Für die TIGERS spielten: Adrian, Anton, Arne, Jacob, Jan, Jasper, Jonas, Lenny, Louis und Oscar?

2.Herren verlieren Spitzenspiel

Am Sonntag kam es zum Härtetest in der HBB. Es stand das Duell der Ungeschlagenen an. Im heimischen Tessenowweg empfingen die TIGERS den AMTV. Beide Teams hatten sich schon in der vergangenen Stadtligasaison heiße Duelle geliefert und jede Mannschaft konnte je einen Heimsieg verbuchen. Doch das sollte es in dieser Saison nicht geben. Nach vier überaus deutlichen Siegen in Folge waren die TIGERS nicht in der Lage die geforderte Intensität und Konsequenz an den Tag zu legen. Dies machte der AMTV um einiges besser. Nach einem durchwachsenen 1.Viertel, das verloren ging, konnten die TIGERS das 2.Viertel gewinnen und mussten mit einem Punkt Rückstand in die Halbzeitpause.

Nach der Pause konnte man ein Kopf an Kopfrennen beobachten, das sich bis in das 4.Viertel hinein zog. In genau diesem Viertel gelang es den TIGERS einen Leistungssprung in der Verteidigung und im Angriff zu machen und es wurde sich bis zur fünften Minute ein neun Punktevorsprung erspielt. Diesen Vorsprung hätte man dann nur noch über die Zeit retten müssen. Aber wie das bei unserem schönen Sport so ist – neun Punkte sind in fünf Minuten kein Polster, auf dem man sich ausruhen kann. So auch in diesem Spiel. All das, was die TIGERS gut und richtig gemacht hatten, um sich ab zusetzten, wurde nun konsequent falsch gemacht. Es wurde so gespielt, als wäre man das Team, das zurück liegt. Und der AMTV machte genau das, was man machen musste – Ball ans Brett und leichte Punkte. Die TIGERS hingegen warfen hektisch von außen und passten den Ball schlecht. So machte man in den letzten vier Minuten keinen Feldkorb mehr und darüberhinaus verwarf man die Freiwürfe. Wenn das alles so zusammen kommt bezahlt man schnell Lehrgeld, so auch an diesem Sonntag.

Den TIGERS sollte dies eine Warnung sein sich wieder auf ihre Stärken in den nächsten Spielen zu besinnen. Am 23.10. geht es in der Budapesterstraße um 15:30h gegen Grün-Weiß Eimsbüttel. Dort müssen dann Taten folgen.

Kantersieg in Einfeldhalle

Ungewohnt, aber man muss durch. In der Bezirksliga darf auch in Einfeldhallen, wie der Bülowstraße, gespielt werden. Das ist schon eine Umstellung, wenn man das noch nie oder zumindest sein einiger Zeit nicht gemacht hat. Aber es hilft ja nichts.
So wurde sich in ungewohnter Atmosphäre aufgewärmt. Aber dann legt man los wie die Feuerwehr. Das 1.Viertel ging mit 45:19 an die TIGERS. Im 2.Viertel wurde der deutlich Vorsprung dann weiter ausgebaut und in der Verteidigung weiter, genau wie im 1.Viertel, immer wieder geschlafen, so dass auch die Ottensner zu leichten Punkten kamen. Zur Halbzeit war das Spiel gelaufen, mit 71:38 ging es in die Kabine.

Nach der Pause machten die TIGERS da weiter, wo sie aufgehört hatten. Es wurde weiter nach Belieben gepunktet, aber es schlichen sich auch vermehrt Unkonzentriertheiten in das TIGERS-Spiel ein. Der Gegner steckte auch in der 2.Halbzeit nicht auf und versuchte immer aufs Neue den Ball im Korb der TIGERS unterzubringen. Dies sollte den Ottensenern bis zum Spielende auch für 65 Punkte gelingen, aber auf der Gegenseite standen bei den TIGERS 129 Punkte und es hätten noch mehr sein können und sicher auch müssen. Sicher ist auch, dass es im Rückspiel einen anderen Gegner für die TIGERS geben wird, da doch einige der Gegner sich lieber zum Derby aufmachten, statt sich in der Halle zu betätigen.
Kommenden Sonntag ist dann um 15:30h auch schon das nächste Saionspiel im Tessenowweg gegen Buchholz, einem Gegner über den nicht viel bekannt ist. Wenn das so weiter geht – jedes Wochenende ein Spiel – sind die TIGERS bis Ende Januar sicher durch mit der Saison. Aber die ersten spielfreien Wochenenden werden schneller kommen als einem lieb sein kann und dann muss der Rhythmus im Training gehalten werden.

Dritter Sieg aus Pinneberg entführt

Das war ein Krimi, ein Kopf an Kopf bis zum Schluss. Im zweiten Spitzenspiele der Hamburger Oberliga in acht Tagen könnten sich die TIGERS, genau wie im letzten Jahr, mit einem Punkt beim VfL Pinneberg durchsetzten. Letztes Jahr war es das erste Spiel und die Wege beider Mannschaften in der Tabelle trennten sich. Die TIGERS mussten lange um den Klassenerhalt kämpfen und Pinneberg spielte eine sichere Oberligasaison. Dieses Jahr ist es anders. Die TIGERS starten nach dem Sieg in Pinneberg mit drei Siegen in Folge und das nicht gegen Aufsteiger, sondern Topteams der Liga. Der Trend nach Oben ist deutlich zu spüren und hält hoffentlich noch den einen oder anderen Sieg in der Hinterhand.

In einem Spiel mit wenig Punkten war Pinneberg immer ein paar Punkte vor. Zur Halbzeit lagen die TIGERS mit 27:24 zurück. Kamen aber zum Ende des 3.Viertels bis auf einen Punkt (42:43) heran. Das letzte Viertel konnten die TIGERS mit zwei Punkten, und damit auch das Spiel, für sich entscheiden. Überglücklich konnten die TIGERS die Rückfahrt nach Hamburg antreten.
Am nächsten Sonntag steht schon das nächste Heimspiel im Tessenowweg statt. Der Gegner um 17:30h wird Billstedt sein, mit denen man sich schon im letzten Jahr enge Duelle geliefert hat. Auf geht’s TIGERS.

Vorgemacht, wie es mit dem ersten Heimsieg klappt

Die 2.Herren der TIGERS konnten als erstes Herren Team vormachen, wie man einen Heimsieg einfährt. Zuvor war es den 3.Herren nicht geglückt, den Bergedorfer Vertreter in ihrer Bezirksligastaffel in die Schranken zu weisen.
In der zweiten Partie mit Bergedorfer und TIGERS-Beteiligung sah es in der ersten Halbzeit auch nicht nach einem Sieg der TIGERS aus. Doch in der zweiten Hälfte spielte die TIGERS-Reserve wie ausgewechselt und konnte durch schnelles Spiel eine deutliche Führung heraus spielen. Den Bergedorfern ging bei dem hohen Tempo nach und nach die Luft aus. So konnten die 2.Herren einen sehr deutlichen Heimsieg erringen. Den ersten dieser Saison im Tessenowweg. Im Anschlussspiel wollten die 1.Herren ihnen in nichts nach stehen, obgleich der Gegner um einiges stärker ist, als die 3.Herren von Bergedorf.
Am nächsten Sonntag geht es in die kleine Halle an der Bülowstraße. Das Spiel wird ganz anders sein, als die beiden gewonnenen, da man nicht auf einem großen Feld spielen muss.