Einbruch im 2. Viertel entscheidet die Partie ATSV vs. BCH Damen

Am Sonntag Abend traten die Lady Tigers auswärts gegen Ahrensburg an. Die sieben Spielerinnen ließen sich durch die deutliche Unterzahl im Kadervergleich nicht einschüchtern und setzten gleich im ersten Viertel mit 14:8 Punkten ein Ausrufezeichen. Leider konterte Ahrensburg promt, stellte auf eine Ganzfeldpresse um und verhinderte so den bis dahin flüssigen Spielaufbau der Lady Tigers. In der Verteidigung ließen sich die BCH-Damen immer wieder vom Gegner austricksen und fanden keine Möglichkeit, den Run von Ahrensburg zu stoppen. Hier machte sich bemerkbar, dass der BCH ohne Coach angetreten war – es fehlten einfach entscheidende Impulse von außen. Ein katastrophaler 18:26-Rückstand zur Halbzeit war das Ergebnis.

In der zweiten Halbzeit konnten die Ladies wieder etwas besser mit dem hohen Tempo der Gegner mithalten und die Lücken in der Offense gut nutzen. Der Ball ging jedoch viel zu häufig schon in der eigenen Hälfte verloren. Ahrensburg punktete konsequent durch Fastbreaks und sichere Treffer von außen, so dass die Lady Tigers den Punkterückstand aus dem zweiten Viertel einfach nicht wieder gut machen konnten. Endstand 38:56.

Es spielten: Julie (4), Christine (12), Andrea, Wibke (1), Rebecca (6), Fredi (8) und Hanna (7)

Schön zu sehen …

… wie sich das neuformierte I. Herren-Team langsam findet. Der Sieg gegen sehr gut eingespielte Gegner vom Team Heide war hart erarbeitet. Team Heide ist als Urgestein der zweiten Regionalliga wohl in jeder Saison krass unterschätzt worden und hat wie immer eine abgeklärte Leistung abgeliefert. Gerade deshalb zeigt der Sieg des u22-Teams die positive Entwicklung, denn über weite Strecken war das Spiel sehr knapp. Hut ab.

SONY DSCMehr Bilder: … Mehr …

Towers-Piraten-Kooperation

Es ist hier und da bereits angeklungen und wurde bereits in der Piraten-Philosophie kommuniziert. Die I. Herren des BCH sind nun als u22-Team praktisch eine Verlängerung des NBBL-Piraten-Teams und somit eine weitere Maßnahme junge Talente in Hamburg auszubilden und, wenn es für die individuelle Situation sinnvoll ist, zu halten – natürlich in Hinblick auf das Team der Hamburg-Towers.

   

Kürzlich haben wir die letzten Details geklärt und machen die Kooperation nun auch von unserer Seite aus Offiziell.

Damit setzen wir unseren Ansatz der konsequenten Jugendausbildung und -förderung fort. Gemeinsam mit den Towers und Piraten können wir den Jugendlichen über den hamburger Rahmen hinaus Perspektiven aufweisen. Mit der Kooperation besteht nun neben der ohnehin langjährig bestehenden Zusammenarbeit eine offizielle Verbindung, die den Spielern Perspektive, Struktur und Sicherheit gibt, sodass sie sich besser auf Ihre sportliche und schulische Ausbildung konzentrieren können. Wir freuen uns, dass wir diese sehr guten Rahmenbedingungen schaffen konnten und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit den Piraten und den Towers.

Aktives Recycling

Mangels Zeit und Material hier eine wiederaufbereitete Spielankündigung für das kommende Wochenende (15.11.14, 19.30 Uhr, TES). Altes Bild von uns und ein alter Text von Lüneburg (Achtung: universelle Weisheiten!)

05_bch-vs-lueneburg„In dieser „verrückten“ Liga, in der jeder jeden schlagen kann, in der fast die Hälfte der Mannschaften noch nicht „aus dem Schneider“ ist, spielt die Tagesform eine große Rolle – so auch in diesem Spiel zwischen den Heidjern und den „Tigers“. Die Gastgeber wissen um die Stärken der Gäste, die einmal mehr körperlich überlegen sein werden und die hervorragend verteidigen können. Trainer Johannes Knabe wird seine Schützlinge darauf einstellen. Wie so oft wird sich eine spannende Partie entwickeln, bei der die kämpferische Einstellung der Spieler, die mannschaftliche Geschlossenheit und die Defensive eine wesentliche Rolle spielen wird.“ [Quelle]

In Harburg kein Glück

In den vergangenen zwei Wochen ging es für die Lady Tigers gleich zwei Mal zum Auswärtsspiel nach Harburg – und um es vorweg zu nehmen: Die Halle am Pavillon brachte den Ladies einfach kein Glück.

Das erste Spiel gegen Harburg 2 begann vielversprechend. Durch eine solide Defense und die gute Trefferquote konnten die BCH-Damen mit dem temporeichen Spiel der routinierten Harburgerinnen locker mithalten. Der Halbzeitstand von 21:26 machte den Ladies Mut, den aktuellen Tabellenführer in die Schranken weisen zu können.

Leider wendete sich das Blatt in der Halbzeit. Harburg profitierte von der Treffsicherheit seiner Spielerinnen und konnte fast jeden Angriff erfolgreich abschließen. Die Lady Tigers hingegen ließen sich durch die zeitweise gespielte Ganzfeldpresse irritieren und konnten ihre Spielsysteme nicht mehr wie geplant umsetzen. Im letzten Viertel war baute Harburg den Vorsprung weiter aus und konnte einen sicheren 59:44-Punkte-Sieg für sich verbuchen.
______________________________

Am vergangenen Samstag traten die Lady Tigers gegen Harburg 3 an. Im ersten Viertel galt das Motto „das Spiel wird in der Defense gewonnen“. Beide Seiten konnten durch eine enge Manndeckung den eigenen Korb gut verteidigen, so dass die Lady Tigers nach dem ersten Viertel nur knapp mit 8:7 führten. Im zweiten Viertel ließen die BCH-Damen den Harburgerinnen mehr Platz im Angriff, was auch direkt mit zahlreichen Treffern von außen bestraft wurde. Zur Halbzeit stand es 18:22.

In der zweiten Halbzeit ließ Harburg nicht locker und konnte den knappen Vorsprung weiter aufrecht erhalten. Auch die Umstellung auf eine Zonen-Verteidigung brachte leider nicht den gewünschten Erfolg. Ein ums andere Mal konnte sich Harburg freie Würfe erspielen – und traf. Die Wurfserie von Hanna verhinderte, dass Harburg komplett davonzog.

Dank Christine, die aufgrund einer fiesen Erkältung nicht spielen konnte, dafür aber als Coach eingesprungen war, entwickelten die BCH-Damen im letzten Viertel noch mal richtig Kampfgeist. Mit Elan zogen die Ladies vermehrt zum Korb, konnten punkten und Freiwürfe raus holen, die (fast) alle getroffen wurden. Aufgrund eines Punktestands von 50:50 nach Ende der regulären Spielzeit ging es in die Verlängerung!

Das Spiel wurde zu guter Letzt an der Freiwurflinie entschieden, denn beide Teams waren mit 5 Mannschaftsfouls vorbelastet. Leider zogen die BCH-Damen in der Nachspielzeit den Kürzeren und mussten sich mit 52:56 geschlagen geben. MIST! Aber im Rückspiel passiert uns das nicht noch mal!

Es spielten: Fredi (5), Julie (6), Mirka (2), Hanna (15), Nadine (2), Sarah (9), Wibke (2), Anneke (8) und Rebecca (2)